Vor wem hast du Respekt?

Wir waren in der Willy Brandt Teamschule und sprachen mit einer 7. Klasse über das Thema Respekt untereinander. Lisa, Nicole und Vinzenz besprachen mit dem Klassenlehrer und der Sozialpädagogin die Planung und entwickelten eine Projektwoche, die zu viel Diskussionsstoff sorgte!

Was ist Respekt für euch?

Vor wem habt ihr Respekt und warum?

Vor wem habt ihr keinen Respekt und warum?

Was ist respektvolles Verhalten?

Wie verhält man sich respektvoll?

Hier seht ihr den 3-Tagesplan der 7. Klasse, der mal mehr mal weniger so ablief. Manche Übungen führen zu Diskussionen, die Themen aufgreifen und jeden in der Klasse fordern und so den Zeitplan verändern. Insgesamt besprachen wir thematisch Respekt in allen Facetten: Loyalität, Vertrauen, Sicherheit, Hilfsbreitschaft, Höflichkeit, Akzeptanz, Toleranz, Wertschätzung, … und und und.

Ziel der RespAct-Projektwoche: Respektvoller, freundlicher, hilfsbereiter Umgang in der Klasse

Geplante Aktion: Vorstellung der Ergebnisse durch Präsentation / Video / Plakat  Datum / Uhrzeit: 11.-13.04.2018 von 9:05-12:40 Uhr

Benötigte Materialien:    Kameras           Externe Partner: Referent Vinzenz         SchülerInnen: ca. 25 / 12-15 Jahren

 

Zeit Tag 1 – TEAM BUILDING
AKTIV
Tag 2 – RESPEKT ANWENDEN

INHALTLICHER SCHWERPUNKT

Tag 3 – RESPEKT BESPRECHEN
ZUSAMMENFASSUNG
 

9:05-10:05

 

Uhr

 

Einführung im Klassenzimmer / Stuhlkreis 30 min

1.     Kennenlernen 5 min NICOLE

2.     Wetterbericht 5 min  NICOLE

Stimmung einfangen auf Flipchart

3.     Energizer 10 min

Elefant, Palme und Toaster im Kreis LISA

4.     Gruppenregeln 10 min LEHRKRAFT
Vorstellung und Erarbeitung

5.     Definition von Respekt 20 min  LEHRKRAFT
In Gruppe á 5-7 Brainstorming zu Respekt
> dann in einem Satz formulieren
> dann stellt jede Gruppe sich vor

6.     Energizer oder Nachfrage zu Teambuilding

Was braucht man um als Team gut zusammenarbeiten zu können? LEHRKRAFT

7.     Spiel – Pflicht 5 min NICOLE

Schreibt eine Aufgabe für den oder Diejenige auf, die Links neben dir sitzt und im Klassenzimmer erfüllt werden kann.

 

 

 

Überleitung zu respektvollem Umgang in der Klasse

 

Begrüßung & Kurzvorstellung Trainer/in

Input von Vinzenz Fengler

 

Einstieg: Das Klapf-Spiel

Die TN haben spielerisch einen Einstieg in das Thema und die Schwierigkeit von Verhaltensänderungen gefunden.

 

Übung: Respekt-Check (Prominente)

Die TN haben reflektiert, aus welchem Grund sie wem Respekt entgegen bringen.

 

 

Planung der Schulaktion durch:

 

Erstellen von Präsentationen/Plakaten 60 min

 

Rollenspiele weiterführen

 

 

10:30-

11:30

 

Uhr

 

1.     Mini Einstieg – Braingym  LISA

2.     Spiel – No Go’s 10 min  LISA

3.     Schulleiter-Spiel 20 min  LEHRKRAFT

1.     Dann in Gruppen à 5-7 was gefällt was nicht

2.     Dann 3 Ideen zur Verbesserung

3.     Dann gegenseitig interviewen um Ideen der anderen kennenzulernen ohne Kamera

4.     Auslösung Pflicht Spiel 10 min  NICOLE

 

 

Giftiger Fluss 20 min LISA

draußen auf dem Hof

 

Übung: Ich und meine Freunde

Die TN haben erkannt, welches Verhalten sie bei Menschen in ihrem Umfeld respektvoll finden.

 

Input: Wolfssprache – Giraffensprache

Die TN haben die Grundlagen gewaltfreier Kommunikation kennengelernt.

 

 

Präsentieren üben 60 min

 

·       Die SchülerInnen üben die Präsentation der Ideen und Plakate, die erarbeitet wurden.

 

 

11:40-

12:40

 

Uhr

 

 

1.     Energizer Zauberstab  NICOLE

 

2.     ROLLENSPIEL 40 min  LEHRKRAFT

 

Stellt eine Situation dar in der ihr einen Streit verhindert durch respektvolles Verhalten.

 

Vorbereitung Kameraarbeit 5 min  NICOLE

 

Rollenspiel 30 min

In Gruppen von 4-6 SchülerInnen mit mindestens 2 SchülerInnen 1x Wechsel

 

12:25 Uhr alle zusammenholen

 

 

ABSCHLUSS

Wetterbericht 5 min  NICOLE

 

 

 

Rollenspiel: Wolf und Giraffe

Die TN haben Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation geübt.

 

Übung: Respekt-IST

Die TN haben mittels der Methode Kaskadisches Schreiben eine gemeinsame Definition für Respekt in der Klasse erarbeitet.

 

Abschlussfeedback

Die TN haben den Tag reflektiert und sich Feedback gegeben.

 

 

Präsentation 60 min

Präsentation der Rollenspiele und Diskussion zu den Plakaten der einzelnen Gruppen

 

 

 

NO GO’s für Freundschaften

 

1.     – Jemand macht sich über dich lustig.

2.     – Jemand kritisiert dich.

3.     – Jemand setzt sich auf deinen Platz.

4.     – Jemand nimmt deine Sachen ohne zu fragen.

5.     – Jemand sagt dir was du an dir ändern sollst.

6.     + Jemand fragt dich nach deiner Meinung.

7.     + Jemand lobt dich vor allen.

8.     + Jemand erzählt dir ein Geheimnis.

9.     – Jemand schreibt von dir ab.

10.   + Jemand nimmt dich in Schutz.

11.   – Jemand verspricht etwas und hält es nicht.

 

12.   – Jemand möchte dass du, dass selbe machst wie er oder sie.

13.   – Jemand möchte nicht, dass du mit jemand anderem befreundet bist.

14.   – Jemand verspricht zu kommen, aber kommt nicht.

15.   – Jemand hört sehr laut Musik ohne Kopfhörer.

16.   + Jemand wünscht dir alles Gute vor einem Test.

17.   – Jemand ignoriert dich.

18.   + Jemand umarmt dich.

19.   – Jemand redet hinter deinem Rücken über dich.

20.   + Jemand gibt dir ein Geschenk.

21.   – Jemand beschuldigt dich.

 

 

 

Spielplatz-Pate oder Patin in Kreuzberg werden?

Wie kann ich mich einbringen?
>>> ALS PATE oder PATIN FÜR EINEN SPIELPLATZ

Hier das Spielplatz Pate Patin gesucht POSTER Pdf.

Wo? Wir suchen Patenschaften für einen der 3 Spielplätze Naunynstraße 43-45 / 49-51, Dresdener Straße 127, Kreuzberger Zentrums – Adalbertstraße 4

Wer? Jeder kann ehrenamtlich Pate oder Patin werden: eine Privatperson, ein Nachbarschaftskollektiv, eine Organisation, eine Schule oder ein Unternehmen.

Was? Möchten Sie ihre Zeit einsetzen und spenden? Oder möchten sie durch eine finanzielle Unterstützung die Spielplätze verschönern? Wie viel Verantwortung, Zeit oder Finanzierung Sie übernehmen möchten, das richtet sich nach Ihnen. Alle Spiel- und Sportgeräte sind bereits vorhanden und kostenfrei ausleihbar.

Wie? Rufen Sie uns an unter +49 (0)30-555 711 32 oder schreiben Sie uns eine Email info@camp-group.org. Mehr Infos hier www.respact.org/gemeinsam-sauber-aktiv/ .

Im Projekt „Gemeinsam. Sauber. Aktiv.“ werden Spielplätze von Kindern neugestaltet und ein Bewusstsein bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen geschaffen für die Bedeutung von Spielplätzen im Stadtleben. Dadurch wird gleichzeitig das Identifikations- und Mitgestaltungsgefühl gestärkt.

Was ist der Beweggrund?
Die Spielplätze im QM-GebietZentrum Kreuzberg / Oranienstraße Berlin haben in den letzten Jahren stark an Nutzungsmöglichkeiten und Aufenthaltsqualität eingebüßt. Dies bezieht sich nicht nur auf die zum Teil maroden Spielgeräte, sondern vor allem auf die Verwahrlosung und dem Müll der Spielbereiche. Durch die geförderte Maßnahme sollen auf den Spielplätzen, Naunynstraße 43-45 / 49-51, Dresdener Straße 127 und des Kreuzberger Zentrums, Adalbertstraße 4 hinter der Mittelpunktbibliothek, die Problemlagen angegangen werden, um eine Verbesserung zu erzielen. Dafür werden Aktionen, Veranstaltungen und Workshops durchgeführt, die im Stadtteil öffentlichkeitswirksam kommuniziert werden.

Welche Ziele hat das Programm?
Wir veranstalten verschiedene Aktionen die Spielplätze zu lebenswerten Orten des öffentlichen Lebens machen. Durch eine enge Zusammenarbeit mit pädagogischen AkteurInnen im Kiez, besonders Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie Grundschulen und Kitas im Einzugsgebiet der Spielplätze, werden Konzepte entwickelt, die Kinder und Jugendliche als HauptnutzerInnen der Spielplätze wieder in den Mittelpunkt rücken. Ziel dabei ist es, Kampagnen zu Müllbeseitigung und -vermeidung, Sicherheit sowie die Bedeutung des öffentlichen Raums als lebenswertem Ort der Begegnung zu erarbeiten.

Mehr Infos hier „Gemeinsam. Sauber. Aktiv.“.